Impressum/Disclaimer   Sitemap   Kontakt 
 
 
Patienten-Info Brustkrebs-Lexikon Expertenrat / Forum      
   
Einführung/Übersicht
Risikofaktoren, Prävention
Brusterkrankungen
Früherkennung
Diagnostik
Therapie
Rehabilitation
 Rehabilitation
 Verzeichnis Kliniken
Nachsorge
Psyche und Krebs
Patientenrechte
Fragen und Antworten
Beratung, Hotlines
Infomaterial, Links
Selbsthilfegruppen
Buchtipps

 

Wenn Sie einen bestimmten Begriff oder Informationen zu einem bestimmten Thema suchen, so empfehlen wir Ihnen unser
Brustkrebs-Lexikon.

Druckversion der Seite

Sie sind hier: Patienten-Info > Rehabilitation: Rehabilitation 

Reha nach Brustkrebs

 

Nachdem Sie die Erstbehandlung beendet haben, gilt es zu versuchen, wieder ein einigermaßen normales Leben zu führen. Ein erster Schritt ist meist eine Anschlussheilbehandlung, die in der Regel als eine Art "Kur" in einer Reha-Klinik durchgeführt wird, es ist aber auch eine ambulante Durchführung am Wohnort möglich.
Es gibt eine Vielzahl von Hilfen, die Ihnen die Wiedereingliederung in den Alltag erleichtern können.

Autoren: Dr. Friederike Siedentopf, Dr. H.-J. Koubenec (Impressum)
Quelle: eigenes Expertenwissen

Sie werden nicht alleine gelassen

Mit einer Brustkrebserkrankung werden Sie nicht alleine gelassen. Es gibt eine große Menge von Hilfsangeboten: Die Krankenkassen und –versicherungen, die behandelnde Klinik, freie Selbsthilfegruppen, und karitative Organisationen halten eine breite Palette von Hilfsangeboten bereit. Diese können Sie ab Abschluß der Primärbehandlung bis an Ihr Lebensende in Anspruch nehmen. Sie können sich auch einer der zahlreichen Initiativen anschließen, die sich für eine Verbesserung der Versorgung öffentlich und durch Lobbyarbeit einsetzen.

In den größeren Kliniken werden Sie schon während des stationären Aufenthaltes von einer Sozialarbeiterin über die Möglichkeiten der Rehabilitation, sowie Hilfeleistungen Ihrer Krankenkassen informiert. Wichtige Leistungsanrechte nach den Sozialgesetzbüchern V und VI sind das Recht auf Krankengeld, das Recht auf Rehabilitationsmaßnahmen und die Anerkennung einer Schwerbehinderung, Haushaltshilfe und häusliche Krankenpflege.
Eine Haushaltshilfe kann dann gewährt werden, wenn im Haushalt ein Kind unter 12 Jahren oder ein behindertes Kind lebt, das sonst nicht versorgt wäre. Häusliche Krankenpflege wird in der Regel für maximal 4 Wochen genehmigt.

Einleitung einer Anschlußheilbehandlung (AHB)

Schon während des Klinikaufenthaltes kann als erste Rehabilitationsmaßnahme die Anschlußheilbehandlung (AHB) eingeleitet werden. Die AHB wird in der Regel beim Rentenversicherungsträger beantragt. Eine zweite Kur im Folgejahr bzw. bis zum Ablauf von drei Jahren ist möglich. Das Ziel der Rehabilitation sollte sein, dass die Rolle im sozialen Gefüge wieder möglichst „normal“ und der Patientin gemäß wieder ausgefüllt werden kann. Auf jeden Fall gilt das Prinzip „Reha vor Rente“. Das bedeutet einer rehabilitationsmaßnahme sollte möglichst der Vorzug vor einer Rentenbeantragung gegeben werden. Andererseits sollte, wenn abzusehen ist, dass Sie, z.B. wegen einer Metastasierung nie mehr wird arbeiten können, rechtzeitig nach etwa 1 Jahr der Arbeitsunfähigkeit an das Beantragen der Rente mit Befürwortung durch den nachsorgenden Arzt gedacht werden, damit nicht weitere finanzielle Einbußen drohen.

Wie kann die berufliche Rehabilitation aussehen?

Die berufliche Rehabilitation sollte frühzeitig geplant werden. Mit dem Hamburger Modell ist ein stufenweiser Wiedereinstieg in den Beruf möglich. Die Kosten hierfür werden von der Krankenkasse übernommen, so dass dem Arbeitgeber keine Nachteile daraus entstehen.
Nach Krebserkrankung wird generell eine Schwerbehinderung von 50% für die Dauer von 5 Jahren anerkannt. Zusätzliche Erkrankungen oder Einschränkungen können eine Erhöhung des Grades der Behinderung bewirken. Wenn nach 5 Jahren ein tumorfreier Befund besteht und kein Rezidiv auftrat, erfolgt eine Herabstufung.
Grundsätzlich ist es möglich eine Rente auf Zeit zu beantragen. Die Gesamtdauer der Rente auf Zeit beträgt maximal 6 Jahre. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass nach einer Berentung auf Zeit die berufliche Wiedereingliederung deutlich erschwert ist. Bei guter Prognose sollte das Beantragen der Rente möglichst von vornherein vermieden werden.
Erwerbsminderungsrente erhalten Sie, wenn Sie zuletzt einer versicherungspflichtigen Tätigkeit nachgegangen sind und die Wartezeit von 60 Monaten erfüllt haben. Ein Anspruch auf Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung besteht nur, wenn die Versicherte dieser eine bestimmte Zeit angehört hat. Diese Mindestversicherungszeit nennt man Wartezeit. Hierzu werden sowohl Beitragszeiten- zu denen auch Kindererziehungszeiten zählen- als auch Ersatzzeiten (z.B. bei Arbeitslosigkeit) angerechnet.
Durch die Erkrankung kann Ihre finanzielle Situation und die ihrer Familie stark belastet werden z.B. wenn Sie arbeitsunfähig sind oder aber je nach Aufgabenverteilung in der Familie Ihren Part zur Haushaltsführung und Kinderbetreuung nicht mehr beitragen können. Wenn eine Familie dann fremde Hilfe beanspruchen muss, kann das erhebliche finanzielle Belastungen bedeuten. Besonders bedrohlich ist allerdings die Situation für alleinerziehende Mütter und ältere alleinstehende Frauen, die ohnehin schon ein unterdurchschnittliches Einkommen haben, sowie Sozialhilfeempfängerinnen. Nicht selten geraten diese Frauen dann an die Armutsgrenze.

Höhe des Krankengeldes

Waren Sie vor der Erkrankung versicherungspflichtig beschäftigt, steht Ihnen Krankengeld zu.
Es besteht ein Anspruch auf Krankengeldbezug für 78 Wochen. Die Höhe des Krankengeldes beträgt max. 70 % des vorher regelmäßig erzielten Brutto-Einkommens. Wenn die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet ist, kann die Krankenkasse verlangen, dass innerhalb einer 10 wöchigen Frist ein Antrag auf Reha-Maßnahmen gestellt wird. Wird diese Frist versäumt, erlischt der Anspruch auf Krankengeld vorerst und ein erneuter Antrag muss gestellt werden.

Sie sollten möglichst schon in der Klinik Kontakt zu einer Sozialarbeiterin haben, um frühzeitig die individuellen Auswirkungen auf Ihren Beruf und Ihre finanzielle Situation zu klären.
Möglichkeiten der weiteren Informationsvermittlung bieten Selbsthilfegruppen und die neuen Medien einschließlich des Internets.

Weiterführende Links:
www.reha-verbund.de
www.vdr.de

Stand: 28.02.2007

 

 

Über Anregungen und Kritik
freuen wir uns: Kontakt

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien. verify here.

 

   Impressum/Disclaimer    Kontakt   Sitemap   Seite drucken